Willkommen

Die mehr als 2000 Jahre alte und wunderschöne Stadt Trier liegt nahe der Grenze zu Luxemburg und bietet auf mehr als 117 Quadratkilometern mehr als 100000 Menschen einen angenehmen Lebensraum. Trier liegt im bekannten Weinbaugebiet des Bundeslandes Rheinland-Pfalz und ist eine der ältesten Städte Deutschlands.

Etliche römische Baudenkmäler in der Stadt zählen heute zum Weltkulturerbe der UNESCO, beispielsweise die Römerbrücke, Porta Nigra, der Dom und die Liebfrauenkirche. Auch Thermen und eine Basilika gehören dazu, ebenso wie das Amphitheater.

Das Porta Nigra (also das schwarze Tor) ist hierbei ein sehr bekanntes Wahrzeichen der Stadt und war einst ein römisches Stadttor, das baulich jedoch nicht fertig gestellt wurde, wie auch heute noch zu erkennen ist.

Das Amphitheater in Trier wurde etwa um 100 nach Christus erbaut und hatte Platz für ungefähr 18000 Besucher, die hier mit Tierhetzen und Gladiatorenkämpfen unterhalten wurden.

Beeindruckend ist auch der Trierer Dom, der die älteste Bischofskirche in Deutschland ist, die innen und außen eine architektonische Schönheit ist.

Direkt neben dem Dom findet der begeisterte Besucher dann gleich die Liebfrauenkirche, die es ebenfalls zu bestaunen gilt. Sie wurde im 13. Jahrhundert erbaut und zeigt den gotischen Baustil in vollendeter Form, ein Umstand, den Sachverständige in ihren Wertermittlungen und Gutachten bei Immobilienbewertungen gern mit einbeziehen. Sachverständigenbüros erkennen durchaus die hohe Qualität der Bauten in ihren Auswertungen an.

Die Römerbrücke, die über die Mosel führt, ist die älteste Brücke Deutschlands und ein imposantes Beispiel für die frühe Baukunst.

Besiedelt war die Gegend um Trier bereits in der Jungsteinzeit, was archäologische Funde nachwiesen. Doch zur Gründung einer festen Ansiedlung in Größe einer bedeutenden Stadt kam es erst durch die Römer, die zunächst ein Heerlager dort stationiert hatten. Die Thermen und die lange Stadtmauer bezeugen, dass die Stadt schon früh große Bedeutung erlangte und der Reichtum hier zuhause war.

Wenn auch diverse Kriege in allen Jahrhunderten für große Zerstörungen sorgten, so blieben doch die vorgenannten Bauwerke für die Nachwelt erhalten und erfreuen das Auge des Betrachters. Daran konnte auch der Zweite Weltkrieg nichts ändern, während dessen jedoch bei den Bombenangriffen eine Vielzahl anderer Gebäude, weit über 1500 Stück, zerstört wurden.

Die Stadt Trier unterhält zahlreiche Städtepartnerschaften in aller Welt, darunter Frankreich, die USA, Japan, China und die Niederlande.

Aus den verschiedensten Stilepochen gibt es weitere schöne Bauten zu besichtigen, darunter das kurfürstliche Palais aus dem Rokoko.

Des Weiteren bietet Trier eine große Auswahl an Museen, darunter beispielsweise ein Volkskunde- und Freilichtmuseum, ein Spielzeugmuseum oder auch das Rheinische Landesmuseum.

Über das Jahr verteilt finden in Trier vielfältige Veranstaltungen statt. Dazu zählen unter anderem zahlreiche Weinfeste. Im August finden die so genannten Römerspiele „Brot & Spiele“ statt, bei denen unter anderem authentische Gladiatorenkämpfe gezeigt werden.